Kategorien
WissKomm

Good und bad Practices in der WissKomm (GWiss-Edition)

Sich mithilfe von Wissenschaftskommunikation eine größere Reichweite, eine eigene Stimme verschaffen. Soziale Medien nutzen, um schnell und einfach im Wunderland der Klicks, Likes und Shares zu landen. Das Trendthema Wissenschaftskommunikation verspricht auf der einen Seite große Gewinne.

Sich mithilfe von Wissenschaftskommunikation eine größere Reichweite, eine eigene Stimme verschaffen. Soziale Medien nutzen, um schnell und einfach im Wunderland der Klicks, Likes und Shares zu landen. Das Trendthema Wissenschaftskommunikation verspricht auf der einen Seite große Gewinne. Auf der anderen Seite aber lauert die Gefahr der Ablehnung, des “Hate” und des akademischen Ansehensverlustes. In den Geisteswissenschaften kommt hinzu, dass die Community insgesamt weniger aktiv Wissenschaftskommunikation betreibt als in den Naturwissenschaften. In vielen Fachbereichen muss erst erprobt werden, was gut funktioniert und was bei Kolleg*innen weniger gut ankommt. Wir haben uns nun in unserem ersten öffentlichen online Workshop mit Kolleg*innen aus den digitalen Geisteswissenschaften zusammengesetzt und zahlreiche Social-Media-Kanäle von Forschenden analysiert. Zu jeder Plattform haben zwei voneinander unabhängige Gruppen anhand von real existierenden Accounts Good und Bad Practices herausgearbeitet. Diese Good und Bad Practices möchten wir heute mit dir teilen, um dir in deiner eigenen Wissenschaftskommunikation bei der Orientierung zu helfen.

Blogs

Best Practices

Plattform

  • Hypotheses benutzen
  • DOIs vergeben
  • Nutzung ohne User Account (Lesen)

Struktur

  • Übersichtlichkeit
    • anklickbare Kategorien für Schnellsuche
    • Suchfunktion
    • Filter nach Veröffentlichungsmonat möglich
    • Filter nach Kategorien
  • chronologische Reihung der Blogposts gleich beim Aufrufen der Seite
  • Schlagwörter vergeben
  • Metadaten pflegen
  • Vorstellung Redaktion

Design

  • freundliches / ansprechendes Design
  • zeitgemäßes Design

Artikelgestaltung

  • Angabe der Lesedauer (gut für Barrierefreiheit)
  • eher kurze Texte
  • Bebilderung,  die Text unterstreicht
  • persönliche Dinge (dosiert) einbinden

Einbindung

  • Einbindung in Social Media Kanäle
  • mit Website der Institution koordinieren
  • RSS-Feed zur Einbindung auf eigener Webseite

Bad Practices 

Plattform

  • keine Analytics einsehbar – welche Reichweite hatte mein Blogeintrag?

Struktur

  • Einträge werden entweder nur auf Deutsch oder Englisch angelegt
  • fehlende Suchfunktion

Design

  • keine Möglichkeit zwischen Dark und Light Mode zu wählen
  • keine Möglichkeit, Schriftgröße oder Kontrast anzupassen

Artikelgestaltung

  • Kombination persönliche Seite / Blog
  • fehlende Aktualität / unregelmäßiges Posten

Einbindung

  • keine Möglichkeit, Beiträge direkt über einen Button per Mail oder Social Media teilen zu können 

Kommunikation

  • fehlende Nutzung der Kommentarfunktion, keine Kommunikation seitens der Zielgruppen

Besondere Herausforderungen beim Bloggen

  • Balance zwischen Themenvielfalt und Zielgruppengenauigkeit: Ein Blog sollte thematisch so breit aufgestellt sein, dass jeder Post bzw. Artikel eine eigene Facette des Themas abdecken kann. Für Themen, die keine oder nur eine sehr geringe Verbindung zum Hauptthema des Blogs haben, sollte lieber ein eigener Blog angelegt werden. Hier die Balance zu finden, ist durchaus eine Herausforderung und dem Drang, schnell einen neuen Blog anzulegen, sollte man nicht leichtfertig nachgeben. Zu schnell baut man sich dann eine Blog-Vielfalt auf, die weder man selbst noch die eigene Zielgruppe überblicken kann.
  • Balance zwischen Konsistenz und Weiterentwicklung: Einen Blog führt man oft über Jahre hinweg und somit über einen  Zeitraum, in dem man sich selbst, sein Schreiben und Wirken weiterentwickelt. Grundsätzlich ist das eine Reise, auf die man seine Leser*innen mitnehmen kann. Dennoch führt eine gewisse Konsistenz auch zur Stärkung der Bindung zur Zielgruppe. Auch hier muss also eine Balance gefunden werden.
  • Balance zwischen Vermittlung wissenschaftlicher Inhalte und Blick hinter die Kulissen: Eine besondere Stärke von digitaler Wissenschaftskommunikation ist es, den Menschen hinter der Forschung und damit die Persönlichkeiten zu zeigen, die Wissenschaft voran treiben. Allerdings gehört es auch zu den großen Herausforderungen an Forschende, etwas von sich und nicht nur von ihrer Forschung zu zeigen. Andersherum können aber auch die Inhalte gegenüber dem “Lifestyle” vernachlässigt werden. Vor allem regelmäßige Leser*innen können dadurch abgeschreckt werden, dass sie zu wenig von den Infos bekommen, für die sie einen Blog ursprünglich abonniert haben. Auch hier gilt es einen Balance zu finden, denn Forschung ohne Menschlichkeit wirkt oft zu langweilig, Persönliches ohne informativen Mehrwert dagegen zu beliebig.

Microblogs (z.B. Twitter, Mastodon, Bluesky oder Threads)

Good Practices 

Profil

  • klares Profil, nicht zu viele Themen
  • im Profil Themen und Rolle darstellen
  • gute Infoquelle (ähnlich zum Newsletter)
  • schnelle Kommunikation, Ankündigungen von Events

Struktur

  • Listen aufbauen
  • Blasenbildung

Postgestaltung

  • Erreichen der Communities über Hashtags (Absprache mit der Community welchen Hashtag man z.B. für eine bestimmte Veranstaltung benutzen will)
  • Bildmaterial verwenden, auch wenn es ursprünglich ein Textmedium war
  • Anfüttern mit Informationen, Take Home formulieren / Verlinken
  • präzise Kommunikation, klare Botschaft
  • Zielgruppenansprache (Community, Presse, Politik)
  • Berichte von Veranstaltungen
  • niedrigschwellig aus einem Projekt berichten
  • Teaser für Arbeit und neue Einträge auf Webseiten / im Blog
  • Möglichkeit zu Diskussion und live-Austausch 

Arbeitsweise

  • Planen der Posts
  • verschiedene Kanäle verbinden, darauf hinweisen, wenn es neue Beiträge auf einem anderen Kanal gibt
  • zeitnahe Reaktionen (im professionellen Kontext z.B. nicht kurz vor dem Wochenende posten)

Bad Practices

Postgestaltung

  • nicht nur Text, da das Auge daran nicht hängen bleibt
  • keine zu langen Threads

Arbeitsweise

  • Posten und Ghosten

Problematiken der Plattformen

  • Datentracking der Anbieter
  • Zugriff nur mit Account
  • begrenzte Zeichenzahl und fehlende Bearbeitungsmöglichkeiten erhöhen den Druck, einen aussagekräftigen Beitrag zu formulieren, der viele Leute erreicht
  • Einarbeitungszeit in die Funktionsweise der Plattformen
  • fehlende Transparenz
  • auf Mastodon: zu viele Instanzen erschweren die Vernetzung, da es schwieriger ist, Leute zu finden
  • Blasenbildung
  • Schwierigkeiten, bestimmte Gruppen von Wissenschaftler*innen zu erreichen

 Besondere Herausforderungen und offene Fragen beim Microbloggen

  • Balance zwischen Persönlichkeit und Professionalität: Soziale Medien funktionieren am besten, wenn man etwas von der Persönlichkeit der Postenden erkennen kann. Gleichzeitig wird vor allem von offiziellen Accounts Professionalität erwartet. Hier gilt es eine Balance zu finden. Eine Möglichkeit, um bei Accounts, die von einem Team betreut werden, Persönlichkeit zu zeigen, ist, die Kürzel der Teammitglieder hinter den Post zu setzen.
  • Balance zwischen Zeitmanagement und Mehrwert: Regelmäßig Inhalte für das Microbloggen zu finden, kann trotz der Kurzform eine Menge Zeit in Anspruch nehmen. Dabei ist manchmal nicht ganz klar, was der Mehrwert für die Microbloggenden ist. Hier gilt es, Ziele zu definieren, die mit einem angemessenen Aufwand erreicht werden können.
  • Balance zwischen Diskussionsfreude und Self Care: Auf sozialen Medien wird man häufig nicht nur mit informierten, sondern auch mit unsachlichen Kommentaren konfrontiert. Auch wenn Wissenschaftskommunikation grundsätzlich so gedacht ist, dass Wissenschaft geöffnet wird und jeder mit Forschenden über ihre Ansätze kommunizieren kann, sollte doch eine Diskussionsatmosphäre gewahrt werden, die persönliche Angriffe ausschließt. Funktionen wie das Blocken von Accounts und Ignorieren oder gar Löschen von Kommentaren können dazu genutzt werden, die Postenden zu schützen. Hier müssen eigene Strategien gefunden werden, die die Grenzen derjenigen berücksichtigen, die einen Account betreuen. 
  • Ein- oder Mehrsprachigkeit? Die Lingua Franca der Digital-Humanities-Community ist Englisch. Aber sollte man darum auch (nur) auf Englisch posten? Kann man ruhig Sprachen mischen? Oder sollte man bei einer Sprache bleiben? Hier konnte noch keine Best Practice definiert werden.

Instagram

Good Practices

Profil 

  • angepinnte Posts, die den Kanal repräsentieren
  • Linktree nutzen und aktuell halten
  • Reels favorisieren und sinnvoll kategorisieren, damit sie im Profil angezeigt werden
  • Takeovers veranstalten / Takeover Kanal gestalten
  • harmonische Grid-Gestaltung
  • Corporate Design sorgt für Wiedererkennungswert
  • präsentes Logo

Struktur

  • gute Verschlagwortung

Postgestaltung

  • persönliche Ansprache
  • Formate mit wiederkehrenden Designs
  • Querschnittsthemen nutzen, um Posts zu unterschiedlichen Projekten zu bündeln
  • Texte und Infos zu den Bildern gruppieren (innerhalb der Graphik oder in der Caption)
  • durch graphische Gestaltung Persönliches und Inhaltliches verbinden
  • alle angebotenen Formate nutzen (Stories, Reels, Posts, Highlights)
  • eigene Bilder, keine Stockfotos verwenden
  • hochwertige Bilder
  • regelmäßig zur Interaktion anregen (z.B. über Umfragen)
  • zielgruppenspezifische Interessen ansprechen (Mehrwerte für die Zielgruppe schaffen)

Arbeitsweise

  • regelmäßiger Content

Bad Practices 

Profil

  • zu starker Business-Appeal
  • Nutzung als reine Werbeplattform

Postgestaltung

  • zu viel Text im Bild
  • Links nur in Caption, wo sie nicht anklickbar sind (Also: Links in Stories und / oder Linktree im Profil nutzen)

Arbeitsweise

  • isolierte Nutzung der Plattform (Posts könnten z.B. wie Blogartikel auch auf Microblogging-Kanälen verlinkt werden)

Problematiken der Plattform

  • Zugriff ohne Konto unkomfortabler
  • nicht alle Inhalte können gut bebildert werden, fast alle Post-Arten funktionieren aber am besten mit Bildern
  • Risiko der “Toxic Perfection”
  • keine wirkliche Vernetzung aufgrund von beschränkten Interaktionsmöglichkeiten
  • Rechtefragen nicht immer klar (vor allem für die Nutzung von Musik in Reels, aber auch für Nutzung fremder Bilder müssen Rechtefragen vorab geklärt werden)

Besondere Herausforderung bei der Nutzung von Instagram

Balance zwischen Persönlichkeit und Professionalität: Wie auch bei der Nutzung von Microblogging-Plattformen muss eine individuelle Balance zwischen Inhalten gefunden werden, die etwas von der Persönlichkeit der Postenden zeigen, und solchen, die sich auf Sachliches konzentrieren (Mischformen sind natürlich auch möglich). Hier ist es sinnvoll, im Rahmen einer Strategie festzulegen, wie diese Balance aussehen sollte und was von der Persönlichkeit gezeigt werden soll und was nicht. 

TikTok

Good Practices

Postgestaltung

  • Humor
  • Kürze
  • Signature Moves und wiederkehrend genutzte Sätze sorgen für Wiedererkennungswert
  • informelle Ansprache
  • junge Leute abholen

Vorteile der Plattform

  • hochperformanter Algorithmus, der die eigenen Inhalte auch Leuten anzeigt, die nicht nach einem suchen. Auf diese Weise können auch Menschen mit abweichenden Positionen erreicht werden
  • hohe Reichweite
  • neue Interaktionsformate wie z.B. Stitches und Duette
  • hier können junge Zielgruppen erreicht werden, die gerade erst in Academia einsteigen
  • Nutzung ist voraussetzungslos (nicht an Accounts gebunden)

Bad Practices

Postgestaltung

  • Monologe (statisch)
  • Ansprache per “Sie”
  • zu lange Videos

Arbeitsweise

  • Posten und Ghosten
  • nicht mit anderen Creator*innen interagieren

Problematiken der Plattform

  • unberechenbarer Algorithmus
  • vermehrtes Vorkommen von Hate Speech und Hasskommentaren
  • Abgeben der Rechte an eigenen Inhalten an die Plattform
  • Intransparenz bezüglich der Daten
  • unerwünschte Nachnutzung der Daten
  • Schnelllebigkeit

Herausforderungen der Plattform

Balance zwischen ausgeklügeltem Visualisierungskonzept und persönlichen, schnell und “unsauber” erstellten Videos: Anders als auf Instagram, wo zum Teil geradezu toxischer Perfektionismus herrscht, wird auf TikTok oft ein persönlicher Einblick gezeigt (“keep it real”). Diese Plattform-Kultur führt dazu, dass Inhalte, die weniger “durchgestylt” erscheinen und eine gewisse Imperfektion zeigen, besser funktionieren als solche, die einem gut durchdachten Visualisierungskonzept folgen. Um bei offiziellen Accounts eine gewisse Professionalität zu wahren, muss hier eine individuelle Balance gefunden werden.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Mareike Schumacher (2023, 19. Dezember). Good und bad Practices in der WissKomm (GWiss-Edition). Public Humanities. Abgerufen am 25. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/vf45

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search